RFID-Konzepte

Zuhören - hinterfragen - Lösungen aufzeigen

Bei einer unverbindlichen ersten Kontaktnahme geht es darum, den Umfang der Aufgabe zu verstehen.

Im Rahmen der Prozessanalyse untersuchen und hinterfragen wir bestehende Abläufe unter Einbezug vor- und nachgelagerter Prozesse. Ist eine RFID-Teillösung der richtige Ansatz? Soll RFID bereichs- oder unternehmensweit eingesetzt werden? Welche Ausbauschritte sind angedacht? Ergeben sich Konsequenzen für Kunden, Lieferanten, Subunternehmer? Zusammen mit den internen Verantwortlichen definieren wir die Anforderungen und formulieren das Pflichtenheft in einer Workshop-Phase. Dabei achten wir von Beginn weg auf die einwandfreie Einbindung der RFID-Objekt- und Prozessinformationen in übergeordnete ERP-Systeme. Als Basis verwenden wir unsere selbst entwickelte Middleware AIMSOC®.

Tragfähige RFID-Konzepte – auf Machbarkeit überprüft

Zielführend ist es, RFID-Lösungen in einem umfassenden Gesamtzusammenhang zu planen und anschliessend einzelne Lösungen etappenweise in modularer Bauweise zu realisieren. Das vereinfacht die Planung, bringt Investitionssicherheit und maximalen Nutzen.

Aufgrund konkreter betrieblicher Anforderungen und Prozesse erarbeiten wir tragfähige RFID-Konzepte. Wir überprüfen deren Realisierbarkeit wenn nötig mit Labortests. Bei anspruchsvollen Projekten und schwierigen Umgebungsbedingungen weisen wir die Machbarkeit mit Studien oder Pilotprojekten nach. Erfolgreiche RFID-Konzepte zeichnen sich durch beschleunigte, vereinfachte, rückwärts verfolgbare Prozesse aus, verbunden mit hoher Kosteneffizienz und interessanten Payback Fristen.