BUNDESGERICHT LUZERN - RFID DOKUMENTEN TRACKING

DOWNLOAD Factsheet: ref-bundesgericht.pdf

AUSGANGSLAGE

Als höchste richterliche Behörde der Schweiz ist das Bundesgericht am Standort Luzern zuständig für Entscheide in Versicherungsfällen. Die administrative Verarbeitung und Verwaltung der Rechtsfälle erfolgt durch die Kanzleidienste. Für die Aktenverfolgung und -kontrolle nutzt das Bundesgericht in Luzern eine RFID – Tracking Lösung von Identech.

  • Gerichtsfälle sind von mehreren Richtern zu beurteilen; Aktendossiers werden physisch hin und her verschoben
  • In der Abteilung «Registratur» werden die Akten erfasst, danach geht das Dossier auf einen Laufweg durch die Gerichtsinstanzen

System-Anforderungen des Bundesgericht Luzern

  • aktueller Standort und Status eines Dossiers/Falles jederzeit feststellbar

  • gesamter Verarbeitungsprozess muss nachvollzogen werden können

LÖSUNGSANSATZ UND REALISIERUNG

Dokument identifizieren
In der Abteilung Registratur werden nun mit einem  RFID-Etikettendrucker die RFID Transponder (Etiketten) programmiert und bedruckt.  Die bedruckten RFID Smart-Labels werden wie handelsübliche Etiketten auf die Dossier geklebt und sind ab dann, dank der weltweit eindeutigen Identifikationsnummer auf dem Chip, eindeutig identifiziert. Von der Registratur aus nehmen die Akten Ihren Laufweg durch die verschieden Gerichtsinstanzen.

Dokumenten erfassen
Die registrierten Dossier durchlaufen alle Beurteilungsinstanzen und werden an jedem Standort mit einem mobilen RFID-Leser erfasst.

Dokument nachverfolgen
Die zuständigen Personen für die Aktenverfolgungn können im Backend jederzeit den Standort und den aktuellen Bearbeitungsstand der Dossier abfragen und haben damit eine Echtzeitübersicht über die Akten und können auch nachträglich den Laufweg der einzelnen Dossier (Historie) nachvollziehen.

Die Dok-Trak Lösung ist seit 2005 beim Bundesgericht in Betrieb!

VORTEILE DES NEUEN PROZESSES

  • Eindeutige Identifizierung
  • Echtzeitübersicht über den Standort
  • Aktueller Bearbeitungsstand
  • Zeitaufwand pro Bearbeitungsort
  • Rückverfolgbarkeit Laufweg und Instanzen

Zusatznutzen (beim Bundesgericht nicht genutzt)

  • Hinterlegen eines definierten Work-flow mit Zeitvorgabe und –kontrolle

 

REFERENZ